Gegenüberstellung

19.06.2022
2/2022
Anzeige

01. Ist der Umgang mit Konflikten eine Frage der Generation?

Alexandra Oswald – Für mich ist der Umgang mit Konflikten eher eine Frage der Erziehung und des Charakters. Da ist dann aber die Frage, ob die entstandenen Eigenschaften von der jeweiligen Generation beeinflusst worden sind.

Barbara Weisskopf – Konflikte haben und erfahren wir in unserem ganzen Leben. Die Art und Weise, wie mit den Konflikten umgegangen wird, wie sie bewältigt oder nicht bewältigt werden, ist für mich keine Generations-, sondern vielmehr eine Persönlichkeitsfrage.

02. Was heisst Konfliktfähigkeit für Sie?

Alexandra Oswald – Für mich bedeutet Konfliktfähigkeit der richtige und zu einer Lösung führende Umgang mit einem Konflikt. Ausserdem auch die persönliche, emotionale Bewältigung und Abgrenzung.

Barbara Weisskopf – Für mich bedeutet Konfliktfähigkeit, eine Auseinandersetzung an- und aufzunehmen, mich dem Konflikt zu stellen und diesen zu bewältigen versuchen. Für mich heisst Konfliktfähigkeit auch, dass ich mit meiner Erfahrung versuche, Konflikte schon im Voraus zu erkennen, und Möglichkeiten suche, Konflikte zu vermeiden oder einzudämmen, so dass die Situation nicht erst eskalieren muss.

03. Gehen Sie Konflikte anders an als jüngere/ältere Kolleg*innen?

Alexandra Oswald – Im Gegensatz zu meinen älteren Kolleginnen scheine ich einen Konflikt mit mehr Emotionen zu verbinden und länger mit mir herumzutragen. Betrifft mich der Konflikt persönlich, handle ich deshalb relativ explosiv. Verlangt die Situation aber, professionell zu bleiben, leiste ich dem Folge oder gehe dem Konflikt aus dem Weg, um mich persönlich davon abzugrenzen.

Barbara Weisskopf – Ich merke an mir, dass ich Konflikte, je älter ich werde, ruhiger, besonnener und gelassener angehe. Konflikte bringen mich nicht mehr so schnell aus der Ruhe. Ich greife auf die Erfahrungen von vergangenen Konflikten zurück, meinen «Konflikt-Erfahrungsschatz».