Inspiration ⇨ Ihre Zeit wert

05.12.2022
4/2022

Literatur, Angebote und Aktionen für Führungskräfte, aufgespürt von LEADER.

Anzeige

The Responsibility Process

Christopher Avery erforscht Verantwortung in Organisationen – was es ist, was es nicht ist und wie hoch performante Individuen, Teams und Organisationskulturen Verantwortung nutzen, um Wirkung zu erzielen. Das Ergebnis seiner Untersuchungen, seine Arbeit und seine Leidenschaft führten ihn zum ersten anwendbaren Ansatz zum Übernehmen und Lehren von persönlicher Verantwortung.

Wie erkennen wir unsere mentalen Denkmuster, die beeinflussen, wie wir Entscheidungen treffen, Leadership zeigen und Verantwortung übernehmen?

Avery zeigt mit «The Responsibility Process» den Weg und die Zwischenschritte hin zu echter Verantwortungsübernahme. Sein Modell beschreibt die uns innewohnenden Verhaltensmuster, mit denen wir auf ein Problem reagieren. Dabei durchlaufen wir zunächst die Stufen «Beschuldigen», «Rechtfertigen», «Schämen» und «Verpflichtung», bevor in der letzten Stufe «Verantwortung» das Problem wirklich angenommen und kreativ gelöst wird.

Dieses Buch gibt Ihnen konkrete Werkzeuge, Praktiken und Leadership-Weisheiten an die Hand, mit denen Sie lernen, diesen Prozess bewusst einzusetzen, um sich selbst und anderen kraft- und wirkungsvolles Handeln zu ermöglichen.

Christopher Avery: «The Responsibility Process: Wie Sie sich selbst und andere wirkungsvoll führen und coachen», 2018, dpunkt.Verlag, 249 Seiten, ISBN 978-3864905773, 42.90 CHF

 


Der Verantwortungsindex

Natürlich ist es ein Web-Aquisetool, aber spannend ist es allemal: Machen Sie den Verantwortungstest. Der Test teilt sich in zwei Bereiche. Zunächst erfasst er in standardisierten positiven und negativen Assoziationen sowie in freien Assoziationen Ihre bewusste, explizite Einstellung gegenüber Ihrem Verständnis von Verantwortung.

Im zweiten Teil erfasst er mithilfe eines impliziten Assoziationstests Ihre unterbewusste, implizite Einstellung zum Thema. Ihre individuellen Ergebnisse werden im Anschluss mit einer Vergleichsstichprobe aus Deutschland verglichen und visuell aufbereitet.

Test zur Verantwortungsqualität. Grundl Leadership Institut  www.verantwortungsindex.de


Das Prinzip Selbstverantwortung

Eigeninitiative ist gefragt – das gilt nicht nur für das Privatleben, sondern auch für den Job. Reinhard K. Sprenger zeigt, was Manager tun können, damit ihre Mitarbeiter Verantwortung übernehmen, initiativ werden und Kreativität und Leistungsfreude entfalten. Anhand vieler Beispiele beschreibt Sprenger, was Selbstverantwortung ist und wie Führungskräfte sie fördern können: indem sie ihre Überzuständigkeit angemessen reduzieren und Mitarbeiter in der Verantwortung lassen.

Reinhard K. Sprenger: «Das Prinzip Selbstverantwortung», Campus Verlag 2015, 254 Seiten, 978-3-593-50265-6, CHF 42.90


Die Allgemeine Erklärung der Menschenpflichten

Im Jahr 1997 hat der InterAction Council, ein Club ehemaliger Staatsoberhäupter und Regierungschefs, der 1983 vom japanischen Ministerpräsidenten Takeo Fukada gegründet wurde, der UNO einen Vorschlag für eine Erklärung der Menschenpflichten gemacht. Es ging dabei darum, die allgemeine Erklärung der Menschenrechte mit der Verabschiedung einer Allgemeinen Erklärung der Menschenpflichten zu ergänzen und zu stärken. 

Der Entwurf einer «Erklärung der menschlichen Verantwortung zielt darauf ab, Freiheit und Verantwortung in ein Gleichgewicht zu bringen und den Übergang von der Freiheit der Gleichgültigkeit zur Freiheit des Engagements zu fördern. Wenn eine Person oder eine Regierung versucht, ihre Freiheit zu maximieren, dies aber auf Kosten anderer tut, wird eine größere Anzahl von Menschen darunter leiden. Wenn die Menschen ihre Freiheit maximieren, indem sie die natürlichen Ressourcen der Erde ausplündern, werden künftige Generationen darunter leiden.» Der Text der Erklärung ist auf der Website des Council in 40 Sprachen abrufbar. 

Der Grupello Verlag hat die Sammlung auch gedruckt herausgebracht. 

InterAction Council: «Die Allgemeine Erklärung der Menschenpflichten», 1997

https://www.interactioncouncil.org/publications/universal-declaration-human-responsibilities

 

Printausgabe 2017, 330 Seiten, 40 Sprachen, Grupello Verlag, ISBN 978-3-89978-279-0, € 10. 


Wir müssen reden

Der Podcast rund um Konzernverantwortung, globale Gerechtigkeit und die Rolle der Schweiz.

Ob ausbeuterische Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie, dubiose Machenschaften in der Rohstoffbranche oder giftige Geschäfte mit Pestiziden – Nico Meier will von seinen Eingeladenen wissen, was dahintersteckt.

Den Podcast gibt es als Video- sowie als Audio-Podcast. «Public Eye, das ist der Blick von jedem Einzelnen, jeder Einzelnen auf die Ungerechtigkeiten dieser Welt – und unser gemeinsame Wille, sich hier in der Schweiz für mehr globale Gerechtigkeit einzusetzen.»