Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte im Präsenzunterricht und digital – ein hybrider Ansatz

02.12.2021
4/2021

Der Lockdown hat in der akademischen Welt das Bewusstsein für die Wichtigkeit neuer hybrider pädagogischer Modelle geschärft. Mit einer Reihe Technik-Workshops für Kinder soll diesen Herausforderungen nun begegnet werden.

Anzeige

     

Im März 2019 riefen das Media Engineering Institute (MEI) der HEIG-VD sowie das Wissenschaftszentrum «Espace des inventions» eine Reihe Technik-Workshops für Kinder ins Leben, an denen auch der ursprünglich von EPFL und ECAL entwickelte modulare Roboter Thymio mitwirkte. Im Rahmen der «Mission Thymio» waren Kinder zwischen 9 und 13 Jahren aus dem Waadtland eingeladen, spielerisch mehr über Roboter und das Programmieren zu lernen.

Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten sich in der Rolle von Abenteurern im Team Herausforderungen stellen und den geheimen Code für einen Koffer mit einem geheimnisvollen Schatz finden. Das Konzept war zu Beginn an ein sehr grosser Erfolg, musste aber als Präsenzformat mit Schliessung der Schulen im März 2020 abrupt abgebrochen werden.

Das MEI und der «Espace des inventions» haben nach dieser überraschenden Entwicklung eine «entmaterialisierte» Form dieser Art von Veranstaltung konzipiert, die interaktiven Unterricht und freie Erkundung in einem Lernspiel vereint. Die Kinder können die Lerninhalte mit verschiedenen Spielmodi erwerben, die unterschiedlichen pädagogischen Ansätzen entsprechen. Ausserdem wird das Szenario in einer virtuellen Version des «Espace des inventions» nachgespielt. Das Spiel funktioniert wie eine externe digitale Erweiterung einer zukünftigen Robotikausstellung, die ab 2023 in der Schweiz und im Ausland stattfinden wird.

Die an der HEIG-VD entwickelte Anwendung wird ab Anfang 2022 online sein. Nach einer Testphase wird eine vereinfachte und mit Unterrichtsmaterialien begleitete Version zur Verfügung gestellt, die sich für jüngere Kinder zur Verwendung im Präsenzunterricht eignet. Darüber hinaus ist eine deutschsprachige Version in Vorbereitung, die für möglichst umfassende Verbreitung in der Schweiz sorgen soll.

Die Schliessung der Schulen hat gezeigt, dass das Bildungswesen die junge Generation angemessen auf die Welt vorbereiten muss, in der diese Kinder aufwachsen werden und die immer stärker technologiegeprägt sein wird. Die erzwungenen Erfahrungen mit dem Onlineunterricht der vergangenen Monate haben nicht nur erheblich dazu beigetragen, bei allen Beteiligten die psychologischen Barrieren abzubauen, die Änderungen in der Regel im Weg stehen, die Institutionen können nun auch auf Felddaten zurückgreifen, die Analysen und entsprechende Modifikationen der Lehrpläne ermöglichen.